Am 11. und 12. April 2015 fanden in Bautzen die Mitteleuropäischen Meisterschaften 2015 bei den Schülern, in der B- und A-Jugend sowie die Ostsachsenmeisterschaften 2015 der Junioren, Aktiven und Senioren im Degen statt.

 

Die Mitteleuropäischen Meisterschaften sind in den jeweiligen Altersklassen der Jugend Ranglistenturnier in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Traditionell ist auch ein starkes Teilnehmerfeld aus Berlin sowie Polen und Tschechien vertreten. Nicht umsonst wurde dieses Ranglistenturnier vom Sächsischen Fechverband für die B- und A-Jugend mit einer doppelten Wertigkeit eingeordnet.

Begonnen haben die Wettkämpfe am 11.04.2015 mit der A-Jugend. Bei den Herren waren 60 und bei den Damen 40 Teilnehmer am Start. Da nur eine Vorrunde gefochten wurde, musste schon von Beginn an voll konzentriert gefochen werden, um sich eine gute Ausgangsposition für den Direktausscheid (DA) zu verschaffen. Da kein Fechter in der Vorrunde ausschied, ergab der 64-er Direktausscheid bei der männlichen A-Jugend 4 Freilose, die sich aber kein Mitglied der Leipziger Leistungssportgruppe erfechten konnte. Bis auf Jonny Goltz erreichten alle Teilnehmer des unseres Vereins den 32-er DA. In der Endabrechnung wurde Jonny 41. Im 32-er DA waren Alexander Krause (29.) und Kirill Stolyarchuk (18.) ihren Gegnern unterlegen. Kurz vor dem Einzug in die Finalrunde mussten sich leider Theo Spitzner (14.) und sein Kamerad aus der Leipziger Leistungssportgruppe Eric Morgenstern (13.) aus Oelsnitz geschlagen geben. Im Viertelfinale musste sich Cornelius Petersen (Einheit Altenburg) mit Platz 8 zufrieden geben. Ein Halbfinale war ein Internes Duell unserer Trainingsgruppe zwischen Niclas Helbig (FC Bischofswerda) und Artur Fischer (FC Leipzig), das Niclas knapp mit 15:14 für sich entschied. Artur erreichte demzufolge Bronze bei den MEM 2015. Das Finale dominierte Niclas mit 15:10 gegen Wiktor Szkop aus Szczecin (POL). Er wurde verdient Mitteleuropäischer Meister 2015 im Degen bei der A-Jugend.

Zeitgleich begannen die Mädchen ihren Wettbewerb in der A-Jugend. Im unvollständigen 64-er musste sich Elisa Hochheiser. Sie belegte am Ende den 36. Platz. Im DA der letzten 32. Teilnehmer schied Charlotte Grollmisch knapp mit 15:14 aus und belegte den 24. Platz. Die anderen Teilnehmer unseres Vereins Djamila Crustewitz, Rebekka Krause, Leonie Strecker sowie Constanze Landte (MTV Saalfeld) aus unserer Leistungssportgruppe erreichten das Finale der letzten 8. Dort unterlag Constanze Djamila mit 15:6 und wurde am Ende 8. Leonie unterlag Svenja Eckert aus Berlin mit 15:13 und wurde 5. Im ersten Halbfinale unterlag Djamila der Bautznerin Lena Kunjan mit 15:9 und gewann wie Rebekka Krause, die im zweiten Halbfinale in der Verlängerung 13:12 Svenja Eckert unterlag, die Bronze Medaille.

Die Aktiven trugen am gleichen Tag die Ostsachsenmeisterschaften aus. Djamila Crustewitz verlor leider ihr Gefecht im 32-er DA und wurde 20. Ihre Trainingspartnerin Constanze Landte (MTV Saalfeld) musste sich ebenfalls im 32-er DA geschlagen geben und wurde 19. Im Viertelfinale schieden Laura Weigand und Annett Crustewitz aus. Sie belegten am Ende den 10. bzw. 9. Platz. Leonie Strecker verlor ihr Viertelfinalgefecht gegen ihre Vereinskameradin Paula Kroll und wurde 6. Paula musste im Halbfinale gegen Marike Wegener antreten. Dieses vereinsinterne Duell verlor Paula, gewann aber die Bronzemedaille. Auch das Finale war ein vereinsinternes Gefecht, das Stephanie Romanus für sich entschied. Sie wurde verdient Ostsachsenmeisterin 2015.

Bei den Herren starteten 42 Degenfechter. Peter Meyer musste sich leider im 32-er DA geschlagen geben und wurde 28. Andreas Metzner erging es ähnlich. Er belegte den 19. Platz. Als letzter Vertreter unseres Vereins schied Jacob Schwarz im 16-er DA aus und belegte den 13. Platz.

Parallel fanden auch die Schülerwettbewerbe im Degen statt. Jara-Sophie Petersen (Einheit Altenburg) von der Leipziger Leistungssportgruppe gewann den Wettkampf im Damendegen des Jahrganges 2003 souverän.

Am Sonntag begannen die B-Jugendlichen ihre Wettkämpfe. Sie wurden jeweils in den jüngeren (2002) und älteren (2001) Jahrgang eingeteilt. Bei den Jungen im älteren Jahrgang traten drei Vertreter unseres Vereins an. Stephan Felix schied im 32-DA aus und wurde 24. Julius Michalski verpasste knapp die Finalrunde und wurde am Ende 8. Anton Koval kämpfte sich bis ins Finalgefecht. Dieses verlor er gegen Markus Praus aus Berlin und gewann damit die Silbermedaille. Im jüngeren Jahrgang startete Moritz Woitas. Er schied im Achtelfinale aus und belegte am Ende den 15. Platz.

Bei den Mädchen nahm im älteren Jahrgang nur Klara Jaskulla am Wettbewerb teil. Sie erreichte die Finalrunde, schied dort gegen Ainhoa Vogel aus Berlin aus. Klara belegte den 5. Platz. Im jüngeren Jahrgang startete nur Jara-Sophie Petersen (Einheit Altenburg) aus unserer Leistungssportgruppe. Als jüngste des Teilnehmerfeldes kämpfte sich sich bis in die Finalrunde und belegte dort einen sehr guten 6. Platz.

Am gleichen Tag nahmen die Junioren ihre Gefechte auf, um den Ostsachsenmeister 2015 zu küren. Bei den Männern schieden Alexander Krause (22.) und Lucas Nöller (21.) im 32-er DA aus. Artur Fischer (14.), Jacob Schwarz (12.) und Clemens Rietdorf (10.) verloren ihre Gefechte im Achtelfinale. Die beiden Trainingspartner Niclas Helbig und Cornelius Petersen bestritten ein Halbfinale, das Cornelius knapp mit 15:14 für sich entschied. Niclas gewann die Bronzemedaille. Den Schwúng des Gefechtes nahm Cornelius ins Finale mit und gewann dieses souverän. Damit kann er sich Ostsachsenmeister 2015 nennen!

Die jungen Damen begannen zeitgleich ihre Gefechte. Karolin Speer musste ich im Achtelfinale ihrer Vereinskameradin Leonie Strecker geschlagen geben. Karolin wurde 13. In der Finalrunde schieden Rebekka Krause (6.) und Constanze Landte (5.) aus. Leonie unterlag im vereinsinternen Halbfinale Djamila Crustewitz und gewann die Bronzemedaille. Damit kam es im Finalgefecht zum erneuten Aufeinandertreffen von Djamila und der Bautznerin Lena Kunjan, das Lena erneut für sich entschied. Djamila wurde jedoch für ihre Mühen mit der Silbermadaille belohnt!